Astrid

Astrid 2

Astrid ist 59, es geht ihr „den Umständen entsprechend“. Sie hat als Besitzerin einer Modeboutique im 1. Bezirk gerade selbst den Shutdown mitgemacht, „Ein-Personen-Unternehmen, Klassiker.“

„Härtefonds?“

„Pfff! Tausend Euro!“

Nun geht sie die Wollzeile hinauf und schaut, was der Tag so bringen wird. Sie ist Kärntern und gerne in Wien, „man liebt die Stadt, oder man haßt sie.“

 

Ihren guten Style hat Astrid über lange Zeit entwickelt, sie bedient sich meist in ihrer eigenen Boutique. Für diese hat sie seit langem die Herbst-Kollektion bestellt, die dann im Juli, August kommen soll, Franzosen, Italiener, Deutsche, „den Norden auch, queerbeet.“ Kleidung ist ihr Wichtig und Ausdruck der Persönlichkeit, „aber nur darauf reduziert werden möchte ich auch nicht.

 

Die Wiener – „tut mir leid!“, waren früher viel besser gekleidet, sagt sie. Das Stadtbild hat sich verändert, speziell in der Innenstadt. „Der Chic, unabhängig davon, was er kostet, ist verloren gegangen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s